• 0 60 21 - 4 59 05 0
  • info@strahlentherapie-aschaffenburg.de
  • Montag - Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr nachmittags: 13.00 - 16.00 Uhr

Allgemeine Fragen zu Verhaltensweisen

  • Werden die Kosten für die Strahlenbehandlung von der Krankenkasse übernommen?

    In der Regel werden die Kosten vollständig übernommen. Es gibt nur wenige Ausnahmen. In einem solchen Fall würden wir bei der Krankenkasse die Kostenübernahme beantragen.

  • Brauche ich eine Überweisung?

    Ja, wir benötigen eine Überweisung durch den Haus- oder Facharzt. Die Überweisung sollte an die Strahlentherapie gerichtet sein (nicht an die Radiologie), Mit- und Weiterbehandlung beinhalten und die Diagnose.

  • Kann ich selbst mit dem Auto zur Bestrahlung fahren?

    Wenn Sie sich fit genug fühlen, können Sie gerne Auto fahren und selbstständig zu uns in die Praxis kommen. (Ausnahme sind Patienten, die im Bereich des Kopfes bestrahlt werden.)

  • Wer übernimmt die Fahrtkosten?

    Die Kosten für Taxifahrten zur Praxis und wieder nach Hause werden in der Regel von Ihrer Krankenkasse übernommen. Sie erhalten von uns eine entsprechende Verordnung, die Sie Ihrer Krankenkasse vorlegen. Abhängig von der Kasse wird eine Zuzahlung fällig.

  • Muss ich mein Essverhalten ändern?

    Eine spezielle Diät ist nicht notwendig. In Abhängigkeit vom Tumorsitz kann es jedoch sein, dass Sie bestimmte Speisen schlecht vertragen (z.B. schwere, blähende oder fette Speisen bei Bestrahlung im Bauchbereich), oder als unangenehm empfinden (z.B. Scharfes, Saures oder auch Fruchtsäfte bei Bestrahlung im Bereich der Mundhöhle).

  • Kann ich duschen, baden oder in die Sauna gehen?

    Durch Schwitzen und Waschen können sich die Markierungen verwischen, die zur präzisen Lagerung unabdingbar sind. Ihr Arzt wird Sie im Vorgespräch genau darüber informieren, in welchen Bereichen Sie vorsichtig sein müssen.

  • Darf ich mich in der Sonne aufhalten?

    Direkte Sonneneinstrahlung oder sogar ein Sonnenbrand auf der bestrahlten Haut sollten unbedingt vermieden werden, auch in einem gewissen Zeitraum nach Ende der Strahlentherapie. Bekleidung der behan­del­ten Areale und hautfreundliche Sonnenschutzmittel sind anzuraten.

  • Darf ich Sport treiben?

    Das muss individuell entschieden werden. Sportliche Aktivitäten können sinnvoll und möglich sein. Sprechen Sie Ihren Arzt gezielt darauf an.

  • Kann ich weiterhin arbeiten gehen?

    Grundsätzlich sind Sie während der Behandlung arbeitsunfähig. Sie können also jederzeit eine Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit erhalten. Je nach Beruf und körperlichem Zustand kann es für Sie in Ordnung sein, in Teilzeit oder sogar ganztags zu arbeiten.

Allgemeine Fragen zur Strahlentherapie

  • Was bewirkt eine Behandlung mit Strahlen in meinem Körper?

    Tumorzellen werden durch die ionisierenden Strahlen geschädigt oder abgetötet. Sie verfügen nicht über die Reparaturmechanismen der gesunden Körperzellen. Gesunde Körperzellen können Schädigungen weitgehend selbst reparieren. Die Strahlentherapie nutzt diese unterschiedliche Empfindlichkeit von gesunden und Tumorzellen aus: Über mehrere Wochen wird der Tumor mit kleinen Einzeldosen zerstört, während die gesunden Zellen sich in der bestrahlungsfreien Zeit erholen können.

  • Wie lang ist die Bestrahlungszeit?

    Die Bestrahlungszeit beträgt in der Regel wenige Minuten. Bei der Ersteinstellung und bei Umstellungen kann es länger dauern. Im Rahmen der Vorbereitung müssen Sie ebenso längere Zeiten einplanen.

  • Warum habe ich überall am Körper Markierungen, obwohl sich der Tumor nur an einer Stelle befindet?

    Damit der Tumor bei jeder Sitzung exakt getroffen wird, müssen Sie immer genau an der gleichen Stelle gleich liegen. Mit Hilfe der im Bestrahlungsraum angebrachten Laser können wir Sie korrekt positionieren. Dafür sind die Hilfslinien und Markierungen nötig, die am ganzen Körper angebracht sein können.

  • Bin ich nach einer Strahlentherapie radioaktiv?

    Nein, während der Therapie werden keine radioaktiven Substanzen verabreicht und es entstehen auch keine in Ihrem Körper, so dass Sie mit Ihren Angehörigen und Freunden einen normalen Umgang pflegen können.

  • Warum muss ich so häufig zur Bestrahlung kommen?

    Um eine Tumorkrankheit wirksam zu bekämpfen, ist eine bestimmte gesamte Bestrahlungsmenge (Dosis) nötig. Sie ist unter anderem abhängig von der Art und Grösse des Tumors. Zwischen den Bestrahlungssitzungen kann sich das gesunde Gewebe wieder erholen. Die Erholungsfähigkeit der gesunden Zelle wird bestimmt durch die Einzeldosis pro Tag. Je geringer diese ist, desto besser die Erholungsfähigkeit des gesunden Gewebes und desto kleiner die Risiken für Spätveränderungen. Entsprechend wird deshalb die Anzahl der Sitzungen erhöht.

  • Fallen meine Haare aus?

    Die Kopfhaare fallen nur dann aus, wenn im Bereich der Kopfhaut bestrahlt wird. Der Haarausfall beginnt dann ab der dritten Bestrahlungswoche, wobei die Haare meist wieder nachwachsen. Zu einem dauerhaften Haarausfall kommt es nur selten.

  • Was sieht man auf den Kontrollaufnahmen, die während der Therapie gemacht werden?

    Die Kontrollaufnahmen zeigen, ob die zu bestrahlende Region erfasst wird oder eventuell kleine Korrekturen in der Lagerung vorgenommen werden müssen. Man erkennt darauf u.a. Knochen und Lungen, aber nicht ob der Tumor geschrumpft oder geheilt ist.

  • Darf meine Partnerin / mein Partner mitkommen?

    Das Betreten der Bestrahlungsräume und der Schalträume ist nur den dort beschäftigten Mitarbeitern erlaubt.

  • Tel: 0 60 21/4 59 05-0
    Fax: 0 60 21/4 59 05-50

  • Praxis für Strahlentherapie
    Am Hasenkopf 1
    63739 Aschaffenburg

Über uns

Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, wie wichtig gerade in der Strahlentherapie die einfühlsame und menschliche Betreuung des Patienten ist. ... lesen Sie mehr

© 2018 Praxis für Strahlentherapie am Klinikum Aschaffenburg | Werbeagentur einfachsehen | Datenschutz